New York U-Bahn

Bereits seit 1904 verkehrt die U-Bahn in bzw. unter New York City und gehört sogar zu den ältesten Untergrund Netzen überhaupt. Als empfohlenes Verkehrsmittel durch das verstaute Manhattan ist der New York Subway besonders Urlaubern zu empfehlen. Kaum eine Position der Mega City lässt sich nicht mit den Linien der MTA Subway ansteuern. Unabdingbar trifft man auf den Subwegen durch die New Yorker Bahntunnel auch auf einige der interessantesten Menschen der Stadt.

In erster Linie sind U-Bahn Fahrten in New York allerdings eher zweckdienlich. Das Liniennetz gehört zu den lückenlosesten der Welt. In den Stoßzeiten, meist zur Rush Hour brettern die Bahnen im Minutentakt durch die Schächte unter der Millionen Stadt. Die Frequenz der Fahrgäste ist dementsprechend hoch und soll mittlerweile bei rund 5 Millionen pro Tag liegen. Es ist daher empfehlenswert, sich zuvor einen Überblick über Fahrpläne und Netze zu machen. Die wichtigsten Linien sind natürlich im Reiseführer enthalten. Nach spätestens drei Fahrten weiß an wie die Bahnen in New York rollen. Gelbe, rote, blaue und orange Linien sind besonders zu beachten, wenn man die beliebtesten Sehenswürdigkeiten abklappern möchte. Auch die Wahl des Tickets sollte dann gefallen sein. Einzelfahrten kosten in New York etwa 2 Dollar. Manchmal rechnet sich schon ein Tagesticket für etwa $ 7,50. Wer eine ganze Woche in New York verbringt, sollte 25 Dollar in eine Wochenkarte investieren. Alternativ kann man natürlich auch laufen (Der New York Marathon startet traditionell im November), sollte aber dann auch Geduld und Ausdauer im Gepäck haben.

Dass der New York Subway eine gute Lösung für die Verkehrsprobleme der Stadt war, zeigte sich schon lange bevor Staus die Straßen von Manhattan prägten. Schon im 19. Jahrhundert deutete sich an, dass New York den Aufstieg zu einer weltweiten Handelsmetropole geschafft hatte. Der enorme Bevölkerungszuwachs und das Problem, Hunderttausende zu ihren Arbeitsplätzen zu befördern stellte die Stadt vor neue Herausforderungen. Gerade viele Bewohner mussten aus den damaligen Außenbezirken ins Zentrum. Die erste Lösung einer Hochbahn erwies sich bereits nach einigen Jahren als problematisch. Viel eleganter war es hingegen, die Trasse einfach unterirdisch, also im Stadtbild unsichtbar zu verlegen. Diesem Vorhaben nahmen sich nach dem Londoner Vorbild dann auch zahlreiche Gesellschaften an, die sich schließlich in den 1940er Jahren zur heutigen MTA zusammenschlossen. Nach einer aufwendigen Renovierung seit den 1980er Jahren gehört der New York Subway seit einigen Jahren wieder zur Spitze der internationalen, urbanen Beförderung. Durch die Einbindung deutscher Technik soll der New York Subway auch im neuen Jahrtausend höchste Standards erfüllen.



Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Artikel bei Del.icio.us speichernArtikel bei Facebook sendenArtikel bei Folkd speichernArtikel bei Google Bookmarks speichernArtikel bei Icio speichernArtikel bei Linkarena speichernArtikel bei Mister Wong speichernArtikel bei Myspace postenArtikel bei Oneview speichernArtikel bei StudiVZ speichernArtikel bei Webnews speichernArtikel bei Yahoo! speichern